Inno-Real – Hauke Laging

Konzepte für Produkt- und Dienstleistungsinnovationen

für Start-ups, etablierte Unternehmen und Investoren

für Investoren

Gründe für den Kapitalbedarf

Unsere Entwicklungen zielen nicht auf Unternehmensgründungen ab, dafür sind die meisten auch zu klein. Wir suchen jeweils einen geeigneten Partner, die mit unserer Unterstützung die Umsetzung leistet. In mittelständischen Firmen stoßen wir zumeist auf prinzipielles Interesse; die Angebote scheitern in der Regel aus einem von drei Gründen:

  1. Das Konzept ist zu weit vom technischen Fokus des Unternehmens entfernt.

  2. Die Einschätzungen des Markterfolgs gehen auseinander.

  3. Das Unternehmen verfügt nicht über die Ressourcen, um das Projekt selber umzusetzen/zu finanzieren.

Mit Hilfe geeigneter Kapitalgeber soll einerseits Punkt 3) eliminiert und andererseits Punkt 2) verringert werden. Nun besteht natürlich kein sachlicher Zusammenhang zwischen der Qulität einer Idee und den eigenen Finanzierungsmöglichkeiten, aber wir gehen davon aus, dass angesichts der wenig geeigneten Art, mit der unsere meisten Ansprechpartner mit den vorgelegten Konzepten umgehen, die Bereitschaft zu einer tiefergehenden Erörterung drastisch ansteigt, wenn wir einen Teil der Investition selber mitbringen. Und jede weitere Beschäftigung damit kann unsere Erfolgsaussichten nur erhöhen.

Anschubfinanzierung

Manche Projekte bleiben auf Grund spezieller Umstände in einer frühen Phase stecken, weil die Suche nach Partnern und Investoren ohne Prototyp schwierig ist. Für diese Fälle suchen wir Erstinvestoren, die mit überschaubaren Beträgen den Projektfortschritt ermöglichen, ohne dabei (automatisch) auch die komplette Umsetzung finanzieren zu wollen.

Wen wir ansprechen

Wir suchen (private) Investoren, deren Hauptinteresse der Wertschöpfung gilt und die bezüglich ihres Engagements so flexibel sind, dass sie nicht von vorneherein auf die Rechtsform festgelegt sind – denn die "klassische" Vorgehensweise passt schlecht zu unserem oben erläuterten Szenario.

Eine erwünschte, aber nicht zwingende Anforderung an potentielle Investoren ist die, dass sie sich für innovative Konzepte und Ansätze schon interessieren sollten, bevor diese das Stadium eines Businessplans erreicht haben. Wir möchten diesen Partnern regelmäßig neue Projektideen vorstellen, so dass vorab und ohne viel Aufwand geklärt werden kann, ob derjenige sich bei einem der Projekte organisatorisch einbringen möchte (etwa durch Kontakte) und/oder sich vorstellen kann, es zu finanzieren (komplett oder, falls vorhanden, die Vorbereitungsphase).

Dieser Ansatz hat durchaus Ähnlichkeit mit der Tätigkeit eines business angel. Die Unterschiede sind:

  1. Wir brauchen die Unterstützung vor allem in der Vorbereitungsphase. Die eigentliche Umsetzung obliegt dann – jedenfalls typischerweise – einem technisch wie wirtschaftlich erfahrenen Partner.

  2. Bei uns ist kein Businessplan zu prüfen, sondern zu erstellen (üblicherweise aber erst mit dem spätere Umsetzungspartner). Die Bewertung eines innovativen Ansatzes erfolgt daher eher qualitativ als quantitativ.

  3. Die Höhe einer Investition (ausgenommen solche für die Startphase) und die Art der Beteiligung sind nicht mit uns, sondern mit dem Umsetzungspartner zu klären.

  4. Als Unternehmer kommt ein potentieller Investor eventuell fallweise auch für die Umsetzung in Frage. In diesem Sinn sind wir auch an Kontakten zu Unternehmen interessiert, die externe Konzepte umsetzen und diese auch selbst finanzieren würden.

Auch wenn ein business angel durchaus unseren Wünschen entsprechen kann, ist es über die etablierten Kontaktmöglichkeiten kaum möglich, Interessenten zu finden, weil die BA-Vereine nur Businesspläne bewerten und weiterleiten.

Was wir Investoren bieten

Verglichen mit der Finanzierung einer Gründung hat unser Ansatz aus Sicht des Investors Vor- und Nachteile, wobei unseres Erachtens die Vorteile überwiegen:

  1. Eine Markteinschätzung des Ideengebers, die vom etablierten Marktteilnehmer geteilt wird, erscheint fundiert.

  2. Es fällt viel an Vorbereitungszeit und organisatorischen Kosten weg, da auf eine funktionierende Organisation zurückgegriffen werden kann. Die Anforderung der Rundumkompetenz an ein Gründungsteam ist hinfällig. Der Investor kann sein Interesse auf die Qualität des Konzepts reduzieren.

  3. Die üblichen Unwägbarkeiten bei Start-ups treffen auf ein etabliertes Unternehmen in geringerem Umfang zu, vor allem sind grundsätzlich Kontakte, Vertriebswege und Marketing-Know-How für die jeweilige Branche vorhanden.

  4. Das Vertrauen in ein innovatives Produkt ist größer, wenn es von einem (zumindest in der Branche) bekannten Anbieter kommt.

  5. Häufig ist nur ein Teil des Gesamtbedarfs zu finanzieren. Der ausführende Partner hat ein direkt risikobehaftetes finanzielles Eigeninteresse am Erfolg.

  6. Der durchschnittliche Investitionsbedarf ist auch deshalb geringer, weil sich für diese Art der Realisierung auch solche Projekte eignen, die für ein Start-up zu klein sind.

  7. Auf diese Weise kann ein Investor (konkrete) Geschäftsbeziehungen zu einigen mittelständischen Unternehmen aufbauen.

  8. Die Wettbewerbssituation gegenüber anderen Kapitalgebern ist günstig, weil einerseits sich anscheinend noch niemand/kaum jemand in dieser Weise engagiert und es sich andererseits um echtes Marktwachstum handelt, also kein Verdrängungswettbewerb stattfindet. Wachstum liegt deshalb vor, weil sich die meisten Ideen dieser Art nicht für eine Gründung eignen und daher nicht alternativ in diesen Markt rutschen, sondern einfach untergehen.

Als Nachteil erscheinen lediglich die eingeschränkten Ausstiegsoptionen, so dass die Investition tendenziell über einen längeren Zeitraum läuft als sonst.

Was wir nicht bieten

Um einem verbreiteten Missverständnis entgegenzuwirken: Wir bieten einem Investor nicht "nur eine Idee" an. Wir bieten die Kombination aus einer Idee und einem umsetzungswilligen Unternehmen, was letztlich nichts wesentlich anderes als ein Start-up ist – eben mit dem Unterschied, dass die Idee bei einem Start-up im Unternehmen selber entstanden ist und die Initiatoren voll in die Umsetzung involviert sind, was für uns nur eingeschränkt gilt. Da wir aber Erfolgsbeteiligungen dem Komplettverkauf des Konzeptes vorziehen, sind wir auf den Erfolg der Realisierung genauso angewiesen wie ein Gründer.

Umfang des Angebots

Wir haben zur Zeit etwa 60 für die angesprochenen Investoren potentiell interessante Projekte, allerdings in allen Stadien der Bearbeitung – etwa die Hälfte von ist bereits fertig ausgearbeitet. Erfahrungsgemäß kommen pro Monat ein bis zwei Ideen dieser Art hinzu. Wenn Sie selber unternehmerisch tätig sind, dürfen Sie uns dies gerne mitteilen. Wir versuchen in unseren kreativen Phasen das natürliche Umfeld unserer vorhandenen Geschäftspartner im Blick zu haben.

Bei Interesse

Schreiben Sie uns einfach an und teilen uns mit, was Sie sich vorstellen können. Welche Beträge können Sie über welchen Zeitraum investieren, welche Branchen interessieren Sie, welche sind tabu, welchen fachlichen Hintergrund haben Sie, welche Kontakte zur Industrie? Wir stellen Ihnen dann alte Projekte von uns vor. Wenn Sie dann dem Kreis potentieller Investoren beitreten möchten, brauchen wir eine Geheimhaltungserklärung von Ihnen für die Unterlagen über neue Projekte, die wir Ihnen zukommen lassen. Aus diesem Grund finden sich keine Projektunterlagen auf dieser Seite.